Alle Preisträger von München

Filmfest Muenchen 35


Mit einer feierlichen Preisverleihungsgala ist das 35. Internationale FILMFEST MÜNCHEN am Samstag (1. Juli 2017) zu Ende gegangen. Zum Abschluss des Festivals wurde nach der Preisverleihung der Film “Ihre beste Stunde“ von Lone Scherfig als Deutschlandpremiere im ausverkauften Carl-Orff-Saal gezeigt. In der Übersicht alle Preisträger des Filmfest München.

Die Preisträger:

CineMerit Award
US-Schauspieler Bryan Cranston


ARRI/OSRAM Award

LOVELESS
Regie: Andrey Zvyagintsev

Special Mention: HOME – Regie: Fien Troch

 

CineVision Award

A FÁBRICA DE NADA
Regie: Pedro Pinho

Special Mention: LOS PERROS – Regie: Marcela Said

 

Der BAYERN 2 und SZ Publikumspreis

IMMER NOCH JUNG
Regie: David Schlichter, Fabian Halbig

 

Kinderfilmfest-Publikumspreis

ES WAR EINMAL… NACH ROALD DAHL
Regie: Jan Lachauer, Jakob Schuh, Bin-Han To

 

Fipresci Preis

BLIND & HÄSSLICH
Regie: Tom Lass

 

ffm2017-PlakatFörderpreis Neues Deutsches Kino

Regie: Sonja Maria Kröner (SOMMERHÄUSER)
Produktion: Philipp Worm & Tobias Walker (SOMMERHÄUSER)
Drehbuch: Julia Langhof & Thomas Gerhold (LOMO – THE LANGUAGE OF MANY OTHERS)
Schauspiel: Annika Meier (MAGICAL MYSTERY ODER: DIE RÜCKKEHR DES KARL SCHMIDT)

 

Bernd Burgemeister Fernsehpreis

ZUCKERSAND
Regie: Dirk Kummer
Buch: Dirk Kummer, Bert Koß
Sender: Bayerischer Rundfunk (BR), ARD Degeto, Mitteldeutscher Rundfunk (MDR)
Redaktion: Claudia Simionescu, Christine Strobl, Jana Brandt, Stephanie Dörner
ONE-FUTURE-PREIS

Bester Film: CUORI PURIRoberto de Paolis

ONE-FUTURE-Ehrenpreis: Artur Brauner für sein Lebenswerk als Produzent, Grenzgänger und Brückenbauer. Die von ihm 1946 gegründete CCC (Central Cinema Comp. Film GmbH) zählte zu den größten und erfolgreichsten Filmproduktionsfirmen der deutschen Nachkriegszeit und gilt heute als das älteste, noch aktiv produzierende, unabhängige Filmunternehmen Deutschlands.


Friedenspreis des Deutschen Films – Die Brücke

Regiepreis international: Aki Kaurismäki – THE OTHER SIDE OF HOPE
Regiepreis national: Simon Verhoeven – WILLKOMMEN BEI DEN HARTMANNS
Schauspielerpreis: Julia Vysotskaya – PARADIES
Ehrenpreis: Andrei Konchalovsky – PARADIES und Lebenswerk

 

Kinder-Medien-Preis “Der weiße Elefant”

Besten Animationsfilm: DIE HÄSCHENSCHULE – JAGD NACH DEM GOLDENEN EI
Beste Kinoproduktion: DIE MITTE DER WELT
Beste TV-Serie: CHECKER TOBI – DER LEBEN UND STERBEN-CHECK
Beste Nachwuchsdarsteller: Tristan Göbel & Anand Batbileg (TSCHICK)
Sonderpreis für ein innovatives Lernkonzept: LIMBRADUR UND DIE MAGIE DER SCHWERKRAFT

 

13th Street Shocking Short

NICOLE’S CAGE
Regie: Josef Brandl
Fritz-Gerlich-Preis

LAYLA M.
Regie: Mijke de Jong

CITY OF GHOSTS
Regie: Matthew Heineman


Transmedia Preis

1. Platz: Axel Bernd Appelt – Werte-Baukasten
2. Platz: Anna Brass – Vom Boche zum Buddy – Wie überwindet man Hass
3. Platz:  – My name is Mona

Ihre Meinung