Die Preisträger der ALPINALE


Das 32. ALPINALE Kurzfilmfestival präsentierte eine Woche lang ausgezeichnete Kurzfilme aus aller Welt in Nenzing/Vorarlberg. Über 1000 Besucher und zahlreiche Filmschaffende aus Russland, Griechenland, Spanien, Polen, Iran, Deutschland und Österreich ließen sich beim Wettbewerb um das “Goldene Einhorn” auf dem Ramschwagplatz blicken.

Die Preisträger und die Jurybegründungen:

Bester Kurzfilm in der Kategorie “v-shorts”: Für eine Handvoll Silber

Der Alpen-Western “Eine Handvoll Silber” überzeugte als beste regionale Produktion in der Kategorie “v-shorts” und erhielt ein Preisgeld in Höhe von 500 Euro, gesponsert vom Filmwerk Vorarlberg. Stellvertretend für Adrian Vögel nahm Kameramann Joachim Oswald die “v-shorts”-Filmklappe entgegen. Die Jurybegründung: “In einer Kategorie, die sich als Schaukasten für regionales Filmtalent etabliert hat, schaffte es Adrian Vögels FÜR EINE HANDVOLL SILBER, die Jury zu überzeugen. Diesmal hat er den Western hierher gebracht. Wir freuen uns schon darauf, welchem Genre er als nächstes den Ländle-Touch geben wird.”

Bester Kurzfilm International: SCHROOT

Lieben kann man viele Dinge. Auch ein Auto. SCHROOT von Anthony Van Roosendael (Belgien) balanciert auf dem schmalen Grat zwischen Liebe und Wahnsinn. Obwohl sich diese schwarze Komödie um ein alltägliches Thema dreht, nimmt sie das Publikum mit auf eine Achterbahnfahrt der Gefühle.

Bester Kurzfilm Animation: TIS

Mit der inspirierenden, minimalistisch inszenierten Geschichte einer ausgeschnittenen Figur und ihrem Weg durch die Welt schafft TIS von Chloë Lesueur (Frankreich) ein reichhaltiges Netz inhaltlicher Entwicklungen. Befreiung, Trennung, Mut und letzten Endes Liebe, so zeigt die Geschichte, überwinden alle Hindernisse.

Bester Kurzfilm Hochschule: WATU WOTE

Julia Drache, verantwortlich für Drehbuch und Schnitt von WATU WOTE, freute sich über die Auszeichnung für den besten Hochschulfilm. Im Filmgespräch mit Moderatorin Ina Obernosterer und Festivalleiterin Manuela Mylonas erzählte sie von den schwierigen Produktionsbedingungen in Kenia. “Ein Bus, seine Passagiere, ein Konflikt in Afrika, der von der Welt kaum beachtet wird. WATU WOTE von Katja Benrath zeigt eindrucksvoll, wie Menschen im Leid verbunden sind, und sich Menschlichkeit gegen Terror und Hass durchsetzen kann”, so die Jury.

Preis der Jury: CHILD

Die deutsche Animation CHILD von Iring Freytag und Viktor Stickel wurde mit dem Preis der Jury ausgezeichnet.

“Der Kreislauf des Lebens findet seine perfekte Repräsentation in CHILD. Die Reise des Protagonisten von der Geburt bis zum Tod, bevor der Kreislauf erneut beginnt, zeigt die Hoffnungen, die Freuden, die Stärken und Schwächen des Menschen. Der Film ist nicht nur dynamisch in der Darstellung der Interaktionen und Herausforderungen, sondern auch kunstfertig illustriert und somit ein für die Jury wohlverdienter Sieger der ALPINALE 2017.”

Publikumspreis

Besonders spannend war die Auswertung der Publikumspreises. 5702 Publikumsstimmen wurden ausgezählt. In einer hauchdünnen Entscheidung ging der Publikumspreis an die Komödie THE CHOP von Lewis Rose (GB). Erzählt wird die Geschichte von Yossi, einem charismatischen koscheren Metzger, der seinen Job verliert und in keiner koscheren Metzgerei neue Arbeit findet. Da beschließt er, sich als Moslem auszugeben, um in einer Halal-Metzgerei arbeiten zu können.

Ihre Meinung