Drehstart für Mini-Serie “Das Verschwinden”


Krimispannung meets Familienporträt: In Bayern haben die Dreharbeiten zu einer neuen Miniserie unter dem Titel “Das Verschwinden” begonnen. Die vier 90-Minüter mit Julia Jentsch in der Hauptrolle sollen 2017 zu sehen sein.

In Bayern entsteht nach einem Buch von Bernd Lange und Hans-Christian Schmidt (Foto) derzeit eine neue Miniserie mit dem Arbeitstitel “Das Verschwinden”. Zum Inhalt: In einer Kleinstadt nahe der tschechischen Grenze verschwindet die 20-jährige Janine Grabowski (Elisa Schott). Weil viel davon ausgehen, dass sie klammheimlich der Provinz den Rücken kehren wollte, verschwindet die Vermisstenanzeige schnell in den Akten der Polizei. Nur ihre Mutter Michelle (Julia Jentsch) ist überzeugt, dass Janine etwas zugestoßen sein muss.

Weil sonst niemand an ein Verbrechen glauben mag, sieht sie sich gezwungen, sich auf eigene Faust auf die Suche zu machen. Je mehr sie über ihre Tochter und deren Umfeld in Erfahrung bringt, desto stärker stellt sich ihr die Frage, wie sehr ihr eigenes Verhalten in der Vergangenheit dazu beigetragen hat, ein Netz aus Lügen und Geheimnissen zu spinnen, in dem Janine nicht das einzige Opfer bleibt.

Hans-Christian Schmid, der zugleich als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent fungiert, erklärt: “Was mich an ‘Das Verschwinden’ reizt, sind zwei Dinge. Zum einen, eine Ermittlergeschichte zu erzählen, in deren Mittelpunkt jemand steht, der keine Ahnung hat, wie man das macht. Eine starke Frauenfigur – eine Art Erin Brockovich – also jemand, der auf sich selbst zurückgeworfen und überfordert ist, und aus dieser Situation heraus eine große Entschlossenheit entwickelt. Zum anderen, dass uns der große Erzählbogen einer Miniserie ermöglicht, über die Krimispannung hinaus das Portrait mehrerer Familien in einer Kleinstadt zu zeichnen.”

Neben Julia Jentsch stehen Sebastian Blomberg, Nina Kunzendorf, Johanna Ingelfinger, Saskia Rosendahl, Martin Feifel, Mehmet Atesçi, Godehard Giese und Stephan Zinner in weiteren Hauptrollen vor der Kamera. Geplant ist eine Ausstrahlung in Form von vier 90-Minütern im kommenden Jahr im Ersten, anschließend ist auch die Form von acht 45-Minütern für die Dritten Programme geplant.

“Das Verschwinden” (AT) ist eine Ko-Produktion der 23/5 Filmproduktion (Produzenten: Britta Knöller und Hans-Christian Schmid), Mia Film (Ko-Produzenten: Michal Pokorný, ZbynÄ’k Pippal) und ARD Degeto, BR, NDR und SWR. Für die Redaktion zeichnet Claudia Grässel und Sascha Schwingel (ARD Degeto), Bettina Ricklefs und Claudia Simionescu (BR), Sabine Holtgreve (NDR) und Kerstin Freels (SWR) verantwortlich.

Ihre Meinung