Game Over!

Immer mehr Jugendliche laufen Gefahr durch den Einfluss von immer realistischeren Videospielen, den Bezug zur Realität zu verlieren. Game Over greift diese Problematik auf und nimmt den Zuschauer mit auf eine halsbrecherische Verfolgungsjagd mit überraschendem Ende.
We will witness a wild chase between a professional killer and a pimp across Berlin. More and more we have the feeling of being in a video game. Finally, we realize that our two heroes are just two ordinary players who have lost touch with reality while they play.
This film wants to show how dangerous it can be for teenagers and young adults to mix up real life with a video game. More and more studies indicate that such a loss of reality can be the cause of school shootings. Life’s not a game – play responsible – Game Over!

Titel des Films: Game Over
Genre: Action, Drama
Jahr: 2011
Länge: 08:15 min

Game Over Pl

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Darsteller:

Sebastian Deyle
Zsolt Bács


Regie
: Tobias Düsing
Kamera: Simon Roloff
Produzent: Sebastian Deyle
Produktionsfirma: Goodstuff-Pictures
Schnitt: Simon Roloff/Sebastian Deyle
Musik: Scorenament/Paul Stark

 

Produktionsnotizen:
Game Over wurde als No Budget Projekt verwirklicht. Das Anliegen des Produzenten und des Regisseurs war hierbei vor allem, auf die Problematik der zunehmenden Gewaltbereitschaft der heutigen Jugend aufmerksam zu machen – Stichwort: Amokläufe an Schulen. Wichtig hierbei war es, eine Bildsprache zu finden, die der Zielgruppe erst einmal “vertraut” vorkommt, statt mit erhobenem Zeigefinger zu predigen. Das überraschende Ende soll zum Nachdenken anregen und zeigt deutlich, wie leicht in unseren Köpfen Realität und Fiktion verwischen können.

Ihre Meinung