Lexikon des internationalen Films 2016


Es ist zu befürchten, dass dies die letzte Print-Ausgabe des „Lexikons des internationalen Films“ ist. In seinem Vorwort bestätigt Peter Hasenberg die Information, dass der Filmdienst ab 2018 nur noch als Online-Angebot weitergeführt wird. Und davon ist auch das letzte Jahrbuch betroffen, dass es in der Bundesrepublik noch gibt.

Wenn man die neue Ausgabe liest, macht einen der Abschied sehr traurig. Horst Peter Koll hat wieder eine Chronik der wichtigsten Filme, der großen Ereignisse und der Nachrufe zusammengestellt. Das „Special“ – mit Beiträgen von Felicitas Kleiner, Karsten Essen, Olaf Brill, Stefan Stiletto und Alex Schmidt – ist diesmal TV-Serien gewidmet. Das Lexikon der Filme 2016 liefert auf 360 Seiten Kurzkritiken und Informationen zu rund 2.000 Titeln. Dokumentiert sind wie immer die „Silberlinge 2016“ (herausragende DVD- und Blu-ray-Editionen) und die Preise der wichtigsten Festivals und Länder. Die Auflage des Jahrbuchs sind immerhin 4.000 Exemplare. Wie schade, dass nun Schluss sein soll. Danke, Horst Peter Koll, für die in den letzten Jahren geleistete Arbeit!
Coverfoto: FRANTZ

 

LEXIKON DES INTERNATIONALEN FILMS – FILMJAHR 2016
lexikon diF-buchcoverDas einzige Filmlexikon in Printform bietet einen umfassenden Überblick über das vergangene Filmjahr und hilft mit durchdachter Auswahl und klaren Bewertungen den Überblick zu behalten. Unverzichtbar für den Profi, hilfreich für den Filminteressierten.

Inhalt:
Eine Kurzkritik für jeden Film, der 2016 im Kino, im Fernsehen oder auf DVD/Blu-ray gezeigt wurde, – insgesamt mehr als 2000 Besprechungen.
Ein detaillierter Jahresrückblick erinnert an wichtige Ereignisse und Trends des vergangenen Filmjahrs.
Ausgezeichnete Filme und DVDs, Kinotipp der katholischen Filmkritik, Festivals und Preise.

Schwerpunkt: TV Serien

Der Schwerpunkt des diesjährigen Jahrbuchs wirft Schlaglichter auf die Faszination des seriellen Erzählens und stellt in einem Kompendium 40 wichtige und stilbildende Serien vor, von DER ANSCHLAG (“schönes Stück Qualitätsfernsehen”) über OLIVE KITTERIDGE (“eine so schamlos ehrliche und scharfzüngige Heldin bekommt man nur selten zu sehen”) bis zu WEINBERG (“Highlight, das frischen Wind in die heimische Serienlandschaft bläst”).

Inhalt des Serien Specials:
Felicitas Kleiner: Play All! Zeitenwende im Erzählen: Über die Faszination der Serien
Karsten Essen: Mad Men und wir. Stilbildendes Kunstwerk: Die Fernsehserie über Marketing-Heroe: der Madison Avenue in den 1960er-Jahren
Olaf Brill: Wunderbare Wiedergänger. Wenn Filmklassiker zu Fernsehserien werden
Stefan Stiletto: Über kurz oder lang. Kinder- und Jugendfilm: Erzählen in Serie
Alex Schmidt: Platz zum Träumen.Regisseurin Alex Schmidt über ihre Jugendfernsehserie Armans Geheimnis

40 Serien von A bis Z

11.22.63: Der Anschlag | The Affair | Better Call Saul | Boardwalk Empire | Die Brücke – Transit in den Tod | Der Club der roten Bänder | Crisis in Six Scenes | The Crown | Deadbeat | Deutschland 83 | Fortitude | The Get Down | Goliath | Halt and Catch Fire | Hannibal | The Hollow Crown | The Honourable Woman | Jonathan Strange & Mr. Norell | Jordskott – Die Rache des Waldes | Die langen großen Ferien | Marvel’s Daredevil | Marvel’s Jessica Jones | Marvel’s Luke Cage | Masters of Sex | Modus | The Night Manager | Olive Kitteridge | The Path | Penny Dreadful | The Perfect Insider | River | Safe House | Show Me a Hero | Strange Empire | Stranger Things | Top of the Lake | Trio | True Detective (Staffeln 1 & 2) | The Walking Dead | Weinberg

TESTIMONIALS
«Es macht einfach Spaß, in dem Werk zu schmökern, zu schauen, welche Filme man gesehen hat, welche man eigentlich sehen wollte und welche komplett an einem vorbei gegangen sind, obwohl sie eigentlich sehr interessant klingen. (…) absolut empfehlenswert!»
frankfurt-tipp.de

The following two tabs change content below.

Hans Helmut Prinzler

Filmhistoriker und Publizist
Filmliteratur hat mich durch fast mein ganzes Leben begleitet. Jahrelang habe ich in der Zeitschrift “FilmGeschichte” Neuerscheinungen kommentiert und auf der Website der Deutschen Kinemathek mein “Filmbuch des Monats” vorgestellt. Dies und ein Blick zurück in die Filmgeschichte findet inzwischen auf einer eigenen Seite statt: mit der Präsentation meiner Filmbücher des Monats, mit aktuellen Tageshinweisen, mit der Dokumentation von Texten und Reden. Für alle, die am Film, an seiner Geschichte, an seiner Gegenwart und an seiner reflektierenden Analyse interessiert sind.

Neueste Artikel von Hans Helmut Prinzler (alle ansehen)

Ihre Meinung