NOVEMBERTAGE



Ein gutes halbes Jahr nach der Öffnung der Mauer, im Sommer 1990, hat Marcel Ophüls in Berlin einen Dokumentarfilm gedreht, in dem er Menschen – bekannte und unbekannte – nach ihren Erinnerungen an den Fall der Mauer fragte. Der Film NOVEMBERDAYS entstand im Auftrag der BBC, die Produzentin Regina Ziegler beteiligte sich an der Produktion, die am 9. November 1990 von RTLplus und dem noch existierenden DDR-Sender DFF ausgestrahlt wurde. Die Resonanz war hervorragend, die Kriker jubelten, es gab einen Grimme-Preis in Gold, und Ophüls hätte gern eine Drei-Stunden-Fassung fürs Kino hergestellt, aber das scheiterte an der Rechteinhaberin Ziegler, die kein zusätzliches Geld investieren wollte. Der streitlustige Ophüls hat die Konflikte eher verstärkt, eine mögliche Beteilgung des NDR an einer neuen Fassung kam nicht zustande, und so schlummerte der 130-Minuten-Film weitgehend im Archiv.

Dass jetzt bei Absolut Medien eine DVD erschienen ist, finde ich wunderbar, denn zwischen all den aktuellen Dokumentationen behauptet sich der 24 Jahre alte Film weiterhin als grandioses Meisterwerk. Das ist vor allem den oft frechen Fragen von Ophüls zu verdanken und einer Montage, die nicht vor Entlarvungen zurückschreckt. „Opfer“ sind dabei in erster Linie die damals aktiven Politiker (Egon Krenz, Günter Schabowski, auch Walter Momper), die Intellektuellen und Künstler (Stephan Hermlin, Heiner Müller, Barbara Brecht-Schall). Kurt Masur ist mutig und verweigert sich den Fragen von Ophüls, Barbel Bohley spielt als „Mutter der Revolution“ eine eher zwiespältige Rolle. Für einen gewissen Unterhaltungswert sorgen die Songs, gesungen von Fred Astaire, Bing Crosby, Marlene Dietrich und Joseph Schmidt. Auch Filmausschnitte aus dem BLAUEN ENGEL, STAGECOACH, JULIUS CAESAR, TO BE OR NOT TO BE oder CABARET sind provokant einmontiert. In ihrer Grundstimmung sind die NOVEMBERTAGE – und das ist für Marcel Ophüls durchaus ungewöhnlich – fast eine Komödie. Der Regisseur ist gerade 87 Jahre alt geworden. Man wünscht ihm noch ein langes Leben. Das Booklet zur DVD hat Ralph Eue zusammengestellt.

Best. Nr.: 4028 – Absolut Medien
ISBN: 978-3-8488-4028-1
EAN: 978-3-8488-4028-1
FSK: Infoprogramm
Vertriebsgebiet: D, A, CH

Länge: 129 Min.
Bild: PAL, Farbe + s/w, 4:3
Ton: Dolby Digital Stereo
Sprache: mehrsprachige Originalfassung
Untertitel: deutsche, englische, französische, spanische Untertitel
Regionalcode: codefree

Novembertage (DVD)


Neu ab: EUR 10,46 Auf Lager
gebraucht ab: EUR 8,49 Auf Lager

The following two tabs change content below.

Hans Helmut Prinzler

Filmhistoriker und Publizist
Filmliteratur hat mich durch fast mein ganzes Leben begleitet. Jahrelang habe ich in der Zeitschrift “FilmGeschichte” Neuerscheinungen kommentiert und auf der Website der Deutschen Kinemathek mein “Filmbuch des Monats” vorgestellt. Dies und ein Blick zurück in die Filmgeschichte findet inzwischen auf einer eigenen Seite statt: mit der Präsentation meiner Filmbücher des Monats, mit aktuellen Tageshinweisen, mit der Dokumentation von Texten und Reden. Für alle, die am Film, an seiner Geschichte, an seiner Gegenwart und an seiner reflektierenden Analyse interessiert sind.

Neueste Artikel von Hans Helmut Prinzler (alle ansehen)

Ihre Meinung