Studentenfilm „Cigarbox Blues“ ausgezeichnet


Das Festival Max Ophüls Preis verlieh am Samstagabend in Saarbrücken seine renommierten Auszeichnungen an den Filmnachwuchs. Den Publikumspreis für den besten Kurzfilm erhielt in diesem Jahr der HMS-Film „Cigarbox Blues“. Der 20-minütige Film erzählt die Geschichte von Derek, der nach einem Selbstmordversuch in einer Psychatrie aufwacht. Dort trifft er auf Adam, seinen größten Fan und Alptraum.

Mit ihrer Arbeit überzeugte das Team Fentje Hanke (Drehbuch), Christopher Kaufmann (Regie), Joe Berger (Kamera) und Ann-Kristin Citzler (Creative Producer) beim diesjährigen Festival Max Ophüls Preis das Publikum.

„Das Festival Max-Ophüls-Preis ist das wichtigste Festival für den Nachwuchs im deutschsprachigen Raum. In Saarbrücken einen Hauptpreis zu gewinnen, ist das Beste, was einem kleinen Film und einem großartigen Team gelingen kann. Wir sind alle sehr glücklich darüber“, sagt Professor Richard Reitinger, Studiengangsleiter Film und künstlerischer Leiter der Hamburg Media School (HMS).

Ihre Meinung